Die Geisha

In diesem Forum wird über Filme jeder Art diskutiert. Bitte prüfe vor Erstellung eines neuen Film-Threads, ob der Film bereits in der Liste der Filme A-Z vorhanden ist.

Moderatoren: Damien3, Detlef P., Murillo

Antworten
Benutzeravatar
Nikkita
Filmjunkie
Filmjunkie
Beiträge: 584
Registriert: So 14. Aug 2005, 16:37
Wohnort: Bielefeld

Die Geisha

Beitrag von Nikkita »

Bild

Die Geisha
Credits
Original Film-Titel: "Memoirs of a Geisha"
Land: USA 2005
Laufzeit ca.: 145 Minuten
Kinostart / Filmstart: 19.01.2006
Regie: Rob Marshall
Drehbuch: Robin Swicord, Doug Wright
Schauspieler (Besetzung): Ziyi Zhang, Ken Watanabe, Michelle Yeoh, Koji Yakusho,Youki Kudoh, Kaori Momoi, Gong Li


Inhalt
Der Kino-Film "Die Geisha", gedreht nach dem weltweit erfolgreichen Roman "Die Geisha" von Arthur Golden, beginnt in einer stürmischen, regnerischen Nacht. Eine Fischerfamilie in einer ärmlichen Hütte, kein Geld, viele Kinder - der Entschluss steht fest. Zwei der Töchter werden an ein Geisha-Haus verkauft. Dort werden die Mädchen genügend zu Essen haben, ein Dach über dem Kopf, Arbeit, und vielleicht sogar eine Zukunft. Doch nur eines der Mädchen, die neunjährige Chiyo, wird von der gestrengen Herrin des Geisha-Hauses akzeptiert, die Schwester ist ihr nicht hübsch genug und wird weggeschickt. Chiyo ist verzweifelt. Allein in einer fremden Stadt, einer für sie vollkommen fremden Welt, ohne den Halt der Schwester, fühlt sie sich verloren. Dazu kommt, dass es eine Star-Geisha in diesem Haus gibt, die betörend schöne Hatsumomo (gefährlich: Gong Li), die von Anfang an in dem kleinen knochigen Fischermädchen die Konkurrentin sieht. Hatsumomo quält und schikaniert Chiyo (bezaubernd: Zhang Ziyi) wo immer es geht. Vor allen Dingen, nachdem Chiyo die triebhafte Hatsumomo beim Liebesspiel mit einem jungen Mann ertappt hat. Denn Geishas sind keine Prostituierten, sondern anständige und unantastbare Gesellschaftsdamen. Vor allen Dingen sind sie immer beherrscht und Herr ihrer Sinne.
Die Herrin des Geisha-Hauses erkennt bald die Qualitäten, die Chiyo als Geisha hätte, und lässt ihr eine entsprechende Ausbildung angedeihen. Doch sie wächst erst zu wahrer Größe und Schönheit empor, als die selbstständige Geisha Mahema (mütterlich: Michelle Yeoh) sie unter ihre Fittiche nimmt, sie vom Geisha-Haus freikauft, und selbst ausbildet. Mahema macht aus Chiyo die Geisha Sayuri, die vornehmste und berühmteste Gesellschaftsdame im Vorkriegs-Japan. Als Berühmtheit nimmt Sayuri an vielen Abendgesellschaften teil.
Und bei einer solchen trifft sie einen Mann wieder, den sie bereits als kleines Mädchen getroffen und nie mehr vergessen hat: den "Vorsitzenden" (männlich: Ken Watanabe). Als sie einmal voller Verzweiflung aus dem Geisha-Haus fortgelaufen war, hat er ihren Kummer erkannt, sie getröstet und ihr Süßigkeiten gekauft. Chiya hat diesen freundlichen Mann nie vergessen, und Sayuri stellt fest, dass ihre ganze Liebe diesem Mann gilt. Auch er erkennt sie wieder, denn Chiya/Sayuri hat diese besondere, für eine Japanerin sehr ungewöhnliche Augenfarbe: ein rauchiges Blau. Auch er fühlt Zuneigung für sie, doch für beide bleibt diese Liebe unerfüllt. Der zweite Weltkrieg kommt, die Geisha-Häuser werden aufgelöst, die Amerikaner marschieren ein, den Geishas bleibt nichts anderes übrig, als sich ihren Lebensunterhalt als Prostituierte zu verdienen. Sayuri kann diesem Schicksal gerade noch entgehen. Sie wird von ihren Bewunderern aufs Land gebracht und arbeitet in einer Baumwollfärberei. Damit scheint das Ende der berühmtesten Geisha Japans gekommen zu sein. Doch dann taucht jemand auf, den sie gut kennt ...
www.Filmhai.de
_____________________________________________________________________________________________________________

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir von dem Film etwas mehr erhofft habe. Optisch ist der Film eine Wucht. Wunderschöne Bilder, grandiose Landschaftsaufnahmen und auch die musikalische Untermalung ist sehr gelungen. Im Großen und Ganzen ist auch die schauspielerische Leistung des Ensambles überzeugend.
Und doch kommt der Film irgendwie nicht richtig in Fahrt...zu allglatt, zu distanziert ist er um wirklich Emotionen wecken zu können. Man leidet nicht wirklich mit der Protagonistin mit.
Der Zuschauer bleibt aussen vor, dringt nicht wirklich in die schillernde Welt der Geishas ein. Und das so typische für Hollywood "auf Teufel komm raus"-Happy Ende macht zusätzlich alles noch zu nichte...lange habe ich kein Happy End gesehen, welches so deplaziert wirkte, wie in diesem Film. Man kommt aus dem Kino mit dem Gefühl einen Fluss von wunderschönen Bildern gesehen zu haben, von der Story bleibt nicht wirklich was hängen...deshalb insgesamt nur 5 von 10 Punkten... :wink:

Userkritik (Damien3)


"Film ist die Übermittlung von Gedankeninhalten durch Bilderreihen, die zur Projektierung bestimmt sind."
Benutzeravatar
Sarah-chan
Kinogänger
Kinogänger
Beiträge: 123
Registriert: Mi 19. Jan 2005, 13:10
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Sarah-chan »

Dem Stern war es Wert aufgrund des Films einen Artikel über die neuen asiatischen Hollywood Schauspieler zu schreiben. Soso, gibt es einen neuen Trend im Hollywood-Kino?!
Die einzige interessante Information aus dem Artikel war, dass die Schauspielerin Gong Li (Hatsumomo) bereits 41 Jahre alt ist und im Film eine 20 Jährige spielt!!!

So, Zum Film:
Der Film ist ein visueller Genuss, doch leider merkt man oft, dass es ein amerikanischer Film über ein asiatisches Sujet ist.
Zudem wird der Aspekt, dass der Beruf der Geishamnach dem Einbruch der Amerikaner nicht mehr das Selbe war, nicht genug ausgearbeitet. Schnell steht wieder die Liebesgeschichte vom Direktor und der Haptdarstellerin im Vordergrund. Naja, Spielberg mag es gern schnulzig!
Zudem spielt der Verkauf der Unschuld, im Buch sowie dann auch im Film, eine sehr große Rolle. Schade, dass Spielberg die gleiche Dummheit begangen hat wie der Buchautor Arthur Golden:
Dieser wurde nämlich von der Person, die die Geisha in wirklichkeit war, verklagt. Das Buch basiert auf einem Interview mit ihr und der Autor hat den Verkauf der Unschuld dramatisiert und verälscht. Der Verkauf ist bei Geishas sehr selten der Fall und im Buch sieht es so aus (und im Film auch!!) als sei es gang und gebe.
Als Geisha kann man sich nicht aussuchen, in welches HAus man kommt, und sie selbst könnte schließlich nichts dafür, das ihr Haus nicht so angesehen war, meinte darauf die "echte" Geisha.
Zudem meinte sie, dass dies den Ruf ehrenwerten Beruf der Geisha schädigt, deshalb hat sie den Autor verklagt.
Schön, dass Spielberg dies "respektiert" hat!! :chain:
Dies ist ein guter Grund, den Film mit Zweifeln zu schauen!!!


Benutzeravatar
Damien3
Administrator
Administrator
Beiträge: 2722
Registriert: Do 11. Nov 2004, 16:27
Wohnort: Schüttorf

Beitrag von Damien3 »

Also Spielberg wollte diesen Film einmal drehen, hatte aber einfach keine Zeit.
Dann drehte halt Rob Marshall diesen Film den Arthur Golden mit einem anderen geschrieben hat.
Spielberg ist Produzent (und zwar NUR Produzent nicht mal ausführender Produzent! ) das heißt das er am Entstehungsprozess soweit beteiligt war das er das Geld besorgt und grünes Licht gab.
Er war nun mal in künstlerischer Weise nicht tätig.
Aber es wird nun mal mit seinem Namen Werbung gemacht.
Was soll also wieder das herumhacken auf dem Stattsfeind Nummer eins?
Ist das jetzt schon Mode oder was????


"Ich habe sie den ganzen Abend von dahinten beobachtet...sie sind ein sehr attrativer Mann"
"Warum gehen sie nicht in die Ecke zurück und schauen weiter?"
Kevin Costner..coole Sau.
Benutzeravatar
Murillo
die graue Eminenz
die graue Eminenz
Beiträge: 2841
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 15:31
Wohnort: Budapest
Kontaktdaten:

Beitrag von Murillo »

Warte mal ab, bis ich "München" gesehen habe. Das wird wohl noch ein schöner Spießrutenlauf für unseren Steven werden, muhahaha. :mrgreen:
Aber keine Angst, ich werden ihn so objektiv wie nur möglich beurteilen.


"Wenn etwas klappt, ist es meistens nur Glück. Deshalb sollte man nie zuviel Ahnung von einer Sache haben" (alte japanische Programmiererweisheit)

Neulich im Waschsalon:
"Nachdem mir bereits "Network" sehr gut gefallen hat, gewinne ich langsam wirklich Respekt vor Sidney Lumet."
"Du unnützer nichtsbringender mittzwanziger Fliegenschiss bekommst "langsam" Respekt vor Sidney Lumet?"
Benutzeravatar
Sarah-chan
Kinogänger
Kinogänger
Beiträge: 123
Registriert: Mi 19. Jan 2005, 13:10
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Sarah-chan »

Also mich würde es schon interessieren, für was ich mein oder bzw. "das besorgte Geld" ausgebe.
Das war politisch nicht korrekt!!
Jaja, mal sehen was München so hergibt... :lach: :lol:


Benutzeravatar
Lorraine
Kinogänger
Kinogänger
Beiträge: 62
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 19:31
Wohnort: Bielefeld

Re: Die Geisha

Beitrag von Lorraine »

Ich empfand den Film als hübsch gemachte Unterhaltung, ohne jetzt zuviel hinein zu interpretieren. Den Roman hatte ich vorher gelesen und war neugierig auf die filmische Umsetzung.


Antworten