Die 317. Sektion

La 317ème section

In diesem Forum wird über Filme jeder Art diskutiert. Bitte prüfe vor Erstellung eines neuen Film-Threads, ob der Film bereits in der Liste der Filme A-Z vorhanden ist.

Moderatoren: Damien3, Detlef P., Murillo

Antworten
Benutzeravatar
Murillo
die graue Eminenz
die graue Eminenz
Beiträge: 3400
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 15:31
Wohnort: Budapest
Kontaktdaten:

Die 317. Sektion

Beitrag von Murillo »

Bild
Die 317. Sektion (La 317ème section)

Frankreich/Spanien 1965
Regie: Pierre Schoendoerffer
Darsteller: Jacques Perrin, Bruno Cremer, Pierre Fabre

Handlung: Indochina, 1954: Nach der verlorenen Schlacht von Dîen Bîen Phû befinden sich die französischen Truppen auf dem Rückzug. Die 317. Sektion unter Führung des jungen und naiven Leutnant Torrens (Jacques Perrin) versucht sich verzweifelt im Dschungel zu verstecken und die nächste französische Stellung zu erreichen. Dabei müssen er und sein Stellvertreter Willsdorf (Bruno Cremer) mit Erschrecken feststellen, dass die Viet Minh ihnen sehr dicht auf den Fersen ist und sie immer wieder in Scharmützel verwickeln. Währenddessen erliegen immer mehr Soldaten ihren Verletzungen und den Gefahren des Dschungels. Wird es der 317. Sektion gelingen, lebend zu entkommen...?


Dieser Film lief vor wenigen Tagen im Rahmen eines Themenabends auf Arte und ich bin sehr froh, dass ich ihn durch Zufall sehen durfte.
Schoendoerffer war vorher Kriegsberichterstatter und so ist es wohl kein Zufall, dass die Erzählweise sehr nüchtern und realitätsgetreu ist. In dieser Hinsicht ähnelt der Film ein bisschen der "Schlacht um Algier".
Aber ein bisschen ähnelt er auch "Aguirre, der Zorn Gottes". :lol:
Man sieht hier nämlich sehr eindrucksvoll, dass viele Soldaten im Krieg nicht direkt durch Kampfhandlungen sterben, sondern vielmehr im Nachhinein ihren Verletzungen erliegen oder an Krankheiten Zu Grunde gehen.
Insgesamt ein sehr sehenswerter und durchweg beeindruckender Film. Hut ab, Herr Schoendoerffer.

Fazit: großartiger Antikriegsfilm mit nüchterner, aber gleichwohl sehr packender Erzählweise.


"Wenn etwas klappt, ist es meistens nur Glück. Deshalb sollte man nie zuviel Ahnung von einer Sache haben" (alte japanische Programmiererweisheit)

Neulich im Waschsalon:
"Nachdem mir bereits "Network" sehr gut gefallen hat, gewinne ich langsam wirklich Respekt vor Sidney Lumet."
"Du unnützer nichtsbringender mittzwanziger Fliegenschiss bekommst "langsam" Respekt vor Sidney Lumet?"
Antworten