Damien‘s „Empire of light“

Hier kann man eigene Filmkritiken vorstellen, bzw. die Kritiken anderer User kritisieren.

Moderator: Damien3

Antworten
Benutzeravatar
Damien3
Administrator
Administrator
Beiträge: 3653
Registriert: Do 11. Nov 2004, 16:27
Wohnort: Schüttorf

Damien‘s „Empire of light“

Beitrag von Damien3 »

[bbvideo] [/bbvideo]


Was für ein wunderschöner kleiner Flm.
Er ruft in jeder Sequenz…“Ich habe diesesmal keine Lust riesige. Aufwand zu betreiben und einen Oneshot Film zu machen“

So ungefähr ist der riesige Unterschied von 1917 zu diesem Film zu erklären.

Mendes kommt „nach Haus“!

Ich bin völlig unbedarft in diesen vergessenen Film geraten.
Über Disney plus.
Erst im Vorspann lass ich das Sam Mendes Regie führt.
Und dann fiel mir auch wieder ein das er diese Fingerübung ziemlich fernab von dem normalen Zirkus ins Kino brachte.

Wirklich alles scheint darauf bedacht zu sein es ruhiger angehen zu lassen.
Zurück zu kehren zu „American Besty“ Zeiten im der es reichte sich voll und ganz auf die Menschen zu konzentrieren.

Und oh Boy….er konzentriert sich!

Wir erleben die Lebensgeschichten einer Gruppe Angestellter in einem Kino in den 80ern an Englands Küste.

Und wir erleben auch wieder eine Olivia Coleman die sämtlichen Neulingen und alten Haudegen wie Colin Firth zeigt wo der Hammer hängt.

Sie saugt den Cast vollkommen in ihrer Kunst auf.

Es ist aber auch eine dankbare Rolle die sie spielen darf.

Nach und nach schlittert man als Zuschauer hinein in ihre eigene konstruierte Welt.
Manchmal überrascht sie sich…manchmal ekelt sie sich an.
Aber ….irgendwie…. Schafft dieser Charakter niemals das du dich wohlfühlst.

Die Ansätze von Schizophrenie gepaart mit den typischen Liebesausbrüchen wo alles in Ordnung scheint, lassen dich
jedesmal mit Schlägen in die Magengrube zurück.
Es ist wie eine nicht endende Achterbahnfahrt.

Aber alles quasi ruhig und unspektakulär..so wie im echten Leben!

Wie Mendes es dabei schafft noch die übergroße Liebe zum Kino zu vermitteln ist schon meisterhaft wie ich finde.

Allein die Sequenzen mit dem großartigen Toby Jones sind märchenhaft schön.

Dazu kommen noch ein wenig offener Rassismus in den 80ern und Liebeleien…und wir haben alles was ein Film braucht.

Keine technischen Spielereien.

Keine Gimmicks.

Einfach MENSCHEN.

Und die unglaubliche Präzision einer über-Genies wie Roger Deakins an der Kamera.
Wieder einmal schafft er Bilder die sich einbrennen.
Hält brutal drauf wenn die Schauspieler glänzen.

Ein wirklich schönes kleines Meisterwerk, bei dem ich die Kritiker nicht ganz verstehe.

Schaut es euch an!

Ich möchte darüber reden:-))


"Ich habe sie den ganzen Abend von dahinten beobachtet...sie sind ein sehr attrativer Mann"
"Warum gehen sie nicht in die Ecke zurück und schauen weiter?"
Kevin Costner..coole Sau.
Benutzeravatar
Detlef P.
Der Auserwählte
Der Auserwählte
Beiträge: 6884
Registriert: Mo 11. Okt 2004, 10:37
Wohnort: Berlin

Re: Damien‘s „Empire of light“

Beitrag von Detlef P. »

"American Besty"?
Was soll das denn für ein Film sein? :mrgreen:

Den Film habe ich damals im Kino gesehen, hatte aber keine große Lust, etwas darüber zu schreiben.
Denn mehr als ganz nett fand ich ihn jetzt nicht.
Colman ist super wie immer und der Film ist klasse inszeniert.

Aber die Story verhebt sich, meiner Ansicht nach, an zu vielen Baustellen, die alle nie richtig zur Geltung kommen oder auch nur stimmig miteinander harmonieren.
Schizophrenie, Rassismus, Freundschaft, Liebe... . Naja!

Wirklich glänzen kann der Film immer dann, wenn die Liebe zum Kino durchscheint, wie die von Dir bereits genannten Szenen mit Toby Jones.
Ich hatte das Gefühl, dass Mendes vielleicht auch gar nichts anderes wollte und den ganzen restlichen Kram nur eingebaut hat, damit der Film eine passende Laufzeit bekommt.

Schlecht fand ich ihn nicht und man kann ihn sich auf jeden Fall mal ansehen.
Aber insgesamt war das doch deutlich einer der schwächeren Filme von Mendes.


"Willst Du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten." (chin. Sprichwort)

"Die Seele ist das Schiff, Vernunft das Steuer und Wahrheit der Hafen." (türk. Weisheit)

"Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein." (Daniel J. Boorstin)

Wenn "2010" die Fortsetzung zu "2001" sein soll, dann ist "Sieben" das Prequel zu "8½". (Ich)

Las-Vegas-Ambiente :fuckU: (Insider)
Benutzeravatar
Damien3
Administrator
Administrator
Beiträge: 3653
Registriert: Do 11. Nov 2004, 16:27
Wohnort: Schüttorf

Re: Damien‘s „Empire of light“

Beitrag von Damien3 »

Ich fand halt toll das es heute noch einfach nur um Menschen gehen kann.
Ich habe mich völlig unvorbereitet sehr gut unterhalten


"Ich habe sie den ganzen Abend von dahinten beobachtet...sie sind ein sehr attrativer Mann"
"Warum gehen sie nicht in die Ecke zurück und schauen weiter?"
Kevin Costner..coole Sau.
Antworten