Christian Bale

Hier findet man Biografien, Filmografien zu einigen Schauspielern und kann über diese diskutieren.

Moderator: Detlef P.

Antworten
Benutzeravatar
Detlef P.
Der Auserwählte
Der Auserwählte
Beiträge: 6264
Registriert: Mo 11. Okt 2004, 10:37
Wohnort: Berlin

Christian Bale

Beitrag von Detlef P. »

Bild

"Sein Vater, der Unternehmer und Aktivist David Bale (1941–2003), stammt aus Südafrika, seine Mutter Jenny James aus England. Er hat eine ältere Halbschwester und zwei Schwestern. Die Familie lebte unter anderem in Wales, England und Portugal. Seine Schulausbildung brach Bale mit sechzehn Jahren ab. 1991 ließen sich seine Eltern scheiden. Während seine Mutter mit seinen Schwestern in England blieb, zog Bale im Alter von siebzehn Jahren mit seinem Vater nach Los Angeles, Kalifornien.

Schon früh kam Christian Bale mit Film und Fernsehen in Verbindung. So war er im Jahr 1983 in verschiedenen Werbespots (unter anderem für Pac-Man) im britischen Fernsehen zu sehen. Seine erste bedeutende Rolle hatte er im Jahr 1986 in der Fernsehverfilmung Anastasia. In dem Kinderfilm Mio, mein Mio bekam er seine zweite Hauptrolle. 1987 wurde er von Steven Spielberg für die Rolle der jugendlichen Hauptfigur in dem Film Das Reich der Sonne ausgewählt. Der Film Swing Kids von Thomas Carter, in dem er fünf Jahre später mitwirkte, war ein Misserfolg. Für die Rolle in diesem Film sowie in dem 1992er Film Die Zeitungsjungen trainierte er zehn Wochen Tanz und Martial Arts. Auf Empfehlung von Winona Ryder wurde er 1994 für eine Rolle in Betty und ihre Schwestern ausgewählt, und zwei Jahre später erhielt Bale eine Rolle neben Nicole Kidman in Portrait of a Lady von Jane Campion.

In Velvet Goldmine war er ein Reporter, den seine Arbeit zwang, sich an all das zu erinnern, was er vergessen wollte. In Ein Sommernachtstraum spielte er den Demetrius. Für seine Darstellung des Psychopathen Patrick Bateman in American Psycho gewann er 2001 den Chlotrudis Award. In den folgenden Jahren war Bale unter anderem in Equilibrium zu sehen. 2004 überraschte er in dem Film The Machinist, in dem er einen abgemagerten Fabrikarbeiter spielte. Für diese Rolle nahm Bale fast 30 Kilogramm ab. Um die Rolle des Batman in Christopher Nolans Comicverfilmung Batman Begins von 2005 zu bekommen, musste er wieder zunehmen. Deshalb war er gezwungen, sich ein halbes Jahr lang mit hartem körperlichen Training genug Muskelmasse anzutrainieren, um den Comichelden auf der Leinwand glaubhaft verkörpern zu können.

Im Jahr 2006 spielte er in Werner Herzogs Film Rescue Dawn den deutsch-amerikanischen Kampfpiloten Dieter Dengler, der während des Vietnamkrieges über Laos abgeschossen wurde und unter Lebensgefahr aus einem Kriegsgefangenenlager der Pathet Lao floh.

2007 spielte er Bob Dylan in I’m Not There. Im selben Jahr drehte er den Western Todeszug nach Yuma. Im Jahr 2008 war er erneut als Batman in der außerordentlich erfolgreichen Comicverfilmung The Dark Knight zu sehen, die eine Fortsetzung von Batman Begins darstellte.

2009 spielte er John Connor in Terminator: Die Erlösung, dem vierten Teil der Terminator-Reihe. Bale hat einen Vertrag für zwei weitere Terminator-Filme unterschrieben. Im Februar 2009 wurde im Internet ein Audiomitschnitt veröffentlicht, auf dem zu hören ist, wie Bale auf dem Set von Terminator: Die Erlösung einen Wutanfall bekommt: Kameramann Shane Hurlbut hatte bei einer Szene Probleme mit dem Licht, woraufhin Bale die Beherrschung verlor und den Mann minutenlang anbrüllte, ihn grob beleidigte und damit drohte, nicht mehr am Set zu erscheinen, bis der Techniker entlassen werde. Bale entschuldigte sich öffentlich für seine Reaktion, die er als völlig übertrieben bezeichnete.

2009 übernahm Bale die Rolle des FBI-Agenten Melvin Purvis in Public Enemies als Gegenspieler des durch Johnny Depp verkörperten John Dillinger.

In David O. Russells Boxerdrama The Fighter schlüpfte Bale 2010 an der Seite von Titelheld Mark Wahlberg (als Micky Ward) in die Rolle des Boxers und Trainers Dicky Eklund. Dies brachte ihm zahlreiche Filmpreise ein, darunter den Golden Globe Award als Bester Nebendarsteller und seinen ersten Oscar in der gleichen Kategorie.

Bale, der einen Vertrag für drei Batman-Filme unterschrieb, verkörperte 2012 in The Dark Knight Rises die Hauptfigur Bruce Wayne alias Batman zum letzten Mal. Der Film wurde ebenfalls ein großer Kassenschlager.

Unabhängig vom Studio besuchte Bale am 24. Juli 2012 die Opfer der Schießerei von Aurora im Swedish Medical Center in Englewood, Colorado.

Im Dezember 2018 kam die Filmbiografie Vice – Der zweite Mann über den US-Vizepräsidenten Dick Cheney in die US-amerikanischen Kinos. Für die Darstellung der titelgebenden Person wurde Bale unter anderem mit einem Golden Globe Award in der Kategorie Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical ausgezeichnet. 2019 verkörperte er den britischen Autorennfahrer Ken Miles im Film Le Mans 66 – Gegen jede Chance. Für seine Darstellung wurde er erneut für einen Golden Globe Award in der Kategorie Bester Hauptdarsteller – Drama nominiert.

Bale mit seiner Ehefrau Sibi Blažić auf der Berlinale 2019

Seit dem Jahr 2000 ist Bale mit dem ehemaligen Model und Make-Up-Artist Sibi Blažić verheiratet. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder: eine Tochter, die 2005 im kalifornischen Santa Monica geboren wurde, und einen Sohn, der im August 2014 zur Welt kam. Seit 2014 besitzt Bale neben der britischen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Bales Stiefmutter ist die US-amerikanische Feministin, Journalistin und Frauenrechtlerin Gloria Steinem. Christian Bale ist ein aktiver Unterstützer von umweltschützenden Organisationen wie Sea Shepherd, Greenpeace, World Wide Fund for Nature und dem Dian Fossey Gorilla Fund." (www.wikipedia.de)


Filmographie:

1987: Das Reich der Sonne (Empire of the Sun)
1987: Mio, mein Mio (Mio min Mio)
1989: Henry V.
1992: Newsies – Die Zeitungsjungen (Newsies)
1993: Swing Kids
1994: Betty und ihre Schwestern (Little Women)
1994: Hamlet − Der Prinz von Jütland (Prince of Jutland)
1996: Portrait of a Lady (The Portrait of a Lady)
1996: Der Geheimagent (The Secret Agent)
1997: Metroland
1998: Velvet Goldmine
1998: All the Little Animals
1999: Ein Sommernachtstraum (A Midsummer Night’s Dream)
2000: American Psycho
2000: Shaft – Noch Fragen? (Shaft)
2001: Corellis Mandoline (Captain Corelli’s Mandolin)
2002: Equilibrium
2002: Die Herrschaft des Feuers (Reign of Fire)
2002: Laurel Canyon
2004: The Machinist
2005: Batman Begins
2005: The New World
2005: Harsh Times – Leben am Limit (Harsh Times)
2006: Prestige – Die Meister der Magie (The Prestige)
2006: Rescue Dawn
2007: Todeszug nach Yuma (3:10 to Yuma)
2007: I’m Not There
2008: The Dark Knight
2009: Terminator: Die Erlösung (Terminator Salvation)
2009: Public Enemies
2010: The Fighter
2011: The Flowers of War (Jin ling shi san chai)
2012: The Dark Knight Rises
2013: American Hustle
2013: Auge um Auge (Out of the Furnace)
2014: Exodus: Götter und Könige (Exodus: Gods and Kings)
2015: The Big Short
2015: Knight of Cups
2016: The Promise
2017: Feinde – Hostiles (Hostiles)
2018: Vice – Der zweite Mann (Vice)
2018: Mogli: Legende des Dschungels (Mowgli: Legend of the Jungle, Stimme)
2019: Le Mans 66 – Gegen jede Chance (Ford v. Ferrari)


Oh Maaaaaaaann, ich bin gerade fast hinten rüber gefallen, als ich festgestellt habe, dass wir einen der bemerkenswertesten Schauspieler der letzten 20 Jahre hier bisher gar nicht vorgestellt hatten.
Unglaublich! Wie konnte das nur passieren? :aosjao:

Bale habe ich das erste Mal in "American Psycho" erlebt und war absolut begeistert und völlig beeindruckt von ihm.
Und ich weiß noch, dass ich mich damals gewundert habe, warum denn bitte so ein grandioser Schauspieler nicht bekannter ist, da ihm doch eigentlich alle die Tür einrennen müssten.
Es hat ja leider auch noch ein paar Jahre gedauert, bis er wirklich die Aufmerksamkeit und die Anerkennung bekam, die er verdient hat.
Denn für so einen Film wie "American Psycho" kann man ihm ja schließlich keine Hollywood-Auszeichnungen geben... :cityofgod:

Er hat dann den Umweg über Nolans "Dark Knight"-Trilogie genommen und ist dadurch berühmt geworden.
Den Oscar hat er dann einige Jahre später mit "The Fighter" auch endlich gewonnen. Eigentlich ein Witz, dass das so lange gedauert hat.
Aber, naja, das ist halt die Traumfabrik.

Ich muss sagen, dass ich ihn eigentlich in allen Rollen, in denen ich ihn gesehen habe, immer große Klasse fand.
Selbst in so einem Langweiler wie "Der Geheimagent", wo er in seiner Nebenrolle als geistig zurückgebliebener Jüngling absolut allen die Show gestohlen hat.
Er hatte auch immer ein ziemlich gutes Gespür für die Filmauswahl und hatte neben Prestige-Projekten - die eher die Kritiker begeistern, als Leute ins Kino zu locken - auch immer mal wieder echte Blockbuster parat.

Am meisten liebe ich ihn, abgesehen von bereits erwähntem "American Psycho", für die Rolle als Batman, die er absolut perfekt verkörpert hat.
Nicht umsonst gewinnt er ziemlich regelmäßig Abstimmungen im Internet, wer denn jetzt der beste Batman aller Zeiten ist.

In den letzten Jahren war es, zumindest gefühlt, ein bisschen ruhiger um ihn geworden.
Allerdings hat er dann mit "Vice" nochmal eine unglaubliche Leistung hingelegt und gezeigt, dass immer noch mit ihm zu rechnen ist.
Auch für diese Rolle hat er zum wiederholten Male sein Gewicht verändert und für sein Method Acting benutzt.
Das hatte er ja gerade in den 2000ern fast schon zu seinem Markenzeichen gemacht, da er zwischen seiner mehrfachen Darstellung als Batman, wofür er super durchtrainiert sein musste, immer wieder Rollen in "The Machinist", "Rescue Dawn" oder "The Fighter" annahm, für die er sich runterhungerte.
Besonders bei "The Machinist" war das ja damals sehr extrem.

Kurz gesagt, es ist einfach immer wieder erstaunlich, wie sehr sich Bale seinen Rollen verschreibt.
Deswegen ist er für mich auch einer der herausragendsten Schauspieler überhaupt.


"Willst Du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten." (chin. Sprichwort)

"Die Seele ist das Schiff, Vernunft das Steuer und Wahrheit der Hafen." (türk. Weisheit)

"Halte Dich von negativen Menschen fern. Sie haben ein Problem für jede Lösung." (Albert Einstein)

Wenn "2010" die Fortsetzung zu "2001" sein soll, dann ist "Sieben" das Prequel zu "8½". (Ich)

Las-Vegas-Ambiente :fuckU: (Insider)
Antworten