Pop Art

Hier kann man sich über Künstler, Schriftsteller etc. und deren Werke unterhalten.

Moderator: Murillo

Antworten
Benutzeravatar
Murillo
die graue Eminenz
die graue Eminenz
Beiträge: 3520
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 15:31
Wohnort: Budapest
Kontaktdaten:

Pop Art

Beitrag von Murillo »

POP ART

Eine Unterrichtsreihe im Kunstunterricht an der Schule, die mir ganz besonders zugesagt hat.
Ich werde diese Kunstrichtung daher mal an dieser Stelle vorstellen, bzw. grob umreißen.
Die Pop Art entstand Ende der 50er und hatte ihre Keimzelle in New York, wo Pioniere wie Robert Rauschenberg und Jasper Johns mit ihren Arbeiten für Aufsehen sorgten.
Den Höhepunkt erreichte die Bewegung Mitte der 60er mit Künstlern wie Warhol und Lichtenstein.
Laut Lexikon handelt es sich bei der Pop Art um "die Eingliederung der Kunst in den soziologischen Kontext des jeweiligen Zeitgeistes."
Damit soll gemeint sein, dass Alltagsgegenstände, Konsumobjekte o.ä. als Kunstobjekte dargestellt werden, um somit die Ästhetik dieser Objekte zu offenbaren, die im ursprünglichen Einsatz nicht zur Geltung kommen konnten. Ein sehr gutes und vielleicht auch das bekannteste Beispiel hierfür: Andy Warhols Suppendose.
Andy Warhol selbst hat die Pop Art einmal so beschrieben:
"Pop Art will ohne jede Illusion die Dinge selbst zu Wort kommen lassen."

Neben New York gab es noch zwei weitere Zentren dieser Bewegung.
Hier eine Auflistung der bekanntesten Künstler in den drei Ballungsgebieten:
USA (Westküste):
Mel Ramos
Tom Wesselmann
Edward Ruscha
USA (Ostküste):
Andy Warhol
Roy Lichtenstein
Claes Oldenburg
Robert Rauschenberg
James Rosenquist
UK:
Peter Blake
David Hockney
Allen Jones
Richard Hamilton

Jetzt werde ich eine Werke dieser Künstler hervorheben:

Roy Lichtenstein:
Lichtenstein entnahm einzelne Bilder aus Comicheften, riss diese somit komplett aus ihrem Zusammenhang und stellte sie extrem vergrößert zu Schau.
Drowning Girl, 1963
Hopeless, 1963
M-Maybe, 1965


Andy Warhol:
Das eben genannte.
Campbell's Soup I, 1968


Mel Ramos:
Dieser Künstler dürfte wohl Damien gefallen :mrgreen: . Er hat fast ausschließlich spärlich oder komplett unbekleidete Damen in Verbindung mit Konsumobjekten in Menschengröße dargestellt.
Chiquita, 1979
Banana Split, 2000

Duane Hanson:
Eigentlich eher Photorealismus als Pop-Art, aber da ich noch keinen Skulpturisten der Pop Art gezeigt habe, nehme ich mal den hier.
Motorcycle Accident, 1967
Housewife, 1970


Hier noch zwei praktische Arbeiten, die ich selber zu diesem Thema machen musste.:mrgreen:
1. eine Pop Art-Rekomposition eines Stilllebens aus dem 16. Jahrhundert.
2. eine Pop Art-Rekomposition eines Fotos aus einem Reisekatalog.


"Wenn etwas klappt, ist es meistens nur Glück. Deshalb sollte man nie zuviel Ahnung von einer Sache haben" (alte japanische Programmiererweisheit)

Neulich im Waschsalon:
"Nachdem mir bereits "Network" sehr gut gefallen hat, gewinne ich langsam wirklich Respekt vor Sidney Lumet."
"Du unnützer nichtsbringender mittzwanziger Fliegenschiss bekommst "langsam" Respekt vor Sidney Lumet?"
Benutzeravatar
cthulhu-dawn
Videothekar
Videothekar
Beiträge: 356
Registriert: Do 26. Mai 2005, 21:10
Wohnort: Bayreuth

Beitrag von cthulhu-dawn »

juhu, das hast du wirklich toll gemacht!
Gefällt mir richtig gut. Du hast alle Künstler genannt die man kennen sollte!

das finde ich auch echt gut Bild


Benutzeravatar
Damien3
Administrator
Administrator
Beiträge: 3633
Registriert: Do 11. Nov 2004, 16:27
Wohnort: Schüttorf

Beitrag von Damien3 »

hat der denn die Suppendose als Werbeplakat gemacht ?
Oder soll das wirklich "Kunst" sein?


"Ich habe sie den ganzen Abend von dahinten beobachtet...sie sind ein sehr attrativer Mann"
"Warum gehen sie nicht in die Ecke zurück und schauen weiter?"
Kevin Costner..coole Sau.
Benutzeravatar
Murillo
die graue Eminenz
die graue Eminenz
Beiträge: 3520
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 15:31
Wohnort: Budapest
Kontaktdaten:

Beitrag von Murillo »

Warhol war zuvor in der Werbebranche aktiv, aber das Bild mit der Suppendose soll tatasächlich Kunst darstellen.
Alst Kunstobjekt hat diese Dose nämlich viele weitere Funktionen, als sie als Konsumobjekt hätte, diese wären:
1. - die Schönheit dieser Dose wird dem Betrachter im Museum halt besser vermittelt, als in einem Regal im Supermarkt.
2. - die künstlichkeit der Konsumkultur wird zum Ausdruck gebracht.
3. - mir gehen die Argumente aus, ich greif zum Lexikon :mrgreen: :"....die mit ihrer direkten, farbintensiven Sprache und lapidaren Einfachheit eine ironische Antithese zum abstrakten Expressionismus aufstellen[.....]wobei die Dinge und Erscheinungen des Alltags (mit kühler Überpointierung) aus ihrer nebensächlichen Existenz in die superlativische Deutlichkeit der ikonografischen 'Superstar'-Bildtafel transformiert werden." (Du Mont: Kunst des 20. Jahrhunderts)


"Wenn etwas klappt, ist es meistens nur Glück. Deshalb sollte man nie zuviel Ahnung von einer Sache haben" (alte japanische Programmiererweisheit)

Neulich im Waschsalon:
"Nachdem mir bereits "Network" sehr gut gefallen hat, gewinne ich langsam wirklich Respekt vor Sidney Lumet."
"Du unnützer nichtsbringender mittzwanziger Fliegenschiss bekommst "langsam" Respekt vor Sidney Lumet?"
Benutzeravatar
Damien3
Administrator
Administrator
Beiträge: 3633
Registriert: Do 11. Nov 2004, 16:27
Wohnort: Schüttorf

Beitrag von Damien3 »

Das ist so bescheuert was da reininterpretiert wird...oh mann ich fange jetzt aber nicht schon wieder eine Kunstdebatte an...


"Ich habe sie den ganzen Abend von dahinten beobachtet...sie sind ein sehr attrativer Mann"
"Warum gehen sie nicht in die Ecke zurück und schauen weiter?"
Kevin Costner..coole Sau.
Benutzeravatar
Dandelion
Aktiver User
Aktiver User
Beiträge: 45
Registriert: Mo 20. Jun 2005, 17:36
Wohnort: Paderborn

Beitrag von Dandelion »

Das erinnert mich an eine Folge von "Rokko's modernes Leben", wo ein abgedrehter
Künstler im Fernsehen eine ganze Viertelstunde lang ein Mayo-Glas auf einem
Tisch zeigt und alle das total geil finden... :mrgreen:


Du kannst mit Träumen nicht diskutieren,
du kannst sie träumen oder verlieren.
Und dann tu' einfach so als ob,
und denk' zum Schluß sogar an Gott.
...But Alive
Benutzeravatar
dr. gnir sinep
Kinostammgast
Kinostammgast
Beiträge: 239
Registriert: Do 25. Nov 2004, 22:20
Wohnort: bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von dr. gnir sinep »

Dandelion hat geschrieben:Das erinnert mich an eine Folge von "Rokko's modernes Leben", wo ein abgedrehter
Künstler im Fernsehen eine ganze Viertelstunde lang ein Mayo-Glas auf einem
Tisch zeigt und alle das total geil finden... :mrgreen:
jau die kenn ich :lol: ...
absolut herrlich...

ansosnten halte ich pop-art für sehr cool... ich mag diese siebdrucktechniken... wollte ich auch schon immer mal machen, allerdings fehlen mir dafür die technischen möglichkeiten... seit einem besuch mit meinem damaligen kunstzkurs einer ausstellung von andy warhol bin ich von dieser kunstrichtung überzeugt... die interpretationen, die meistens darin stecken sind jedoch nicht mein fall... ich mag diese art der kunst einfach vom rein optischen her...


der fernseher ist mein fenster zur welt. ;)
Benutzeravatar
Sarah-chan
Kinogänger
Kinogänger
Beiträge: 123
Registriert: Mi 19. Jan 2005, 13:10
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Sarah-chan »

Ich glaube niemand hat die Pop Art mehr repräsentiert, wie Andy Warhol. Er hat sie gelebt und erfunden. Schon aleine seine Faktory war Kunstgegestand seiner Richtung. Im warsten Sinne war es Pop- sogar die Band the Velvet Underground wurde durch Andy Warhol berühmt. Ich bin großer Fan von Andy Warhol, und ich glaube er hätte nichts anderes tun können als POp Art.
Zudem waren seine Werke, die sicherlich auch durch seine Arbeit als Werbegrafiker beeinflusst waren, eine Antwort auf den voher herschenden abstrakten Expressinismus. Andy Warhol sagte: "Ich hasse Expressionismuss."
Ein weoteres Zitat aus seinem LEben: "Ich lese nie Zeitung, ich schaue mir nur die Bilder an".
Seine Werke waren nicht nur bund und Popig, zum beispel gibt es auch ein Bilder serie zum Elektic Chair. Schon seltsam, wenn man sich ein BIld vom elektischen Stuhl übers sofa hängen würde...
Seine arbeit griff vorallem auch die Wirtschaftliche und Kapitalistische Situation in Amerika auf. Das Kunstwerk als MAssenprodukt, dass sich nun jder leisten konnte. Sozusagen als Symbol dafür, dasss in den sechzigern die Klassen und gesellschaftlichen Schranken gesplittet werden sollten.
Er war ein Star und machte gewöhnliche Dinge sowie auch Menschen selbst zu welchen.
Denn "Evryone will be a star- just for 15 minutes:" ( Andrew Warhola alias A. Warhol)


Benutzeravatar
Sarah-chan
Kinogänger
Kinogänger
Beiträge: 123
Registriert: Mi 19. Jan 2005, 13:10
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Sarah-chan »

habe grad bemerkt, dass ich immer bund statt bunt sage. SORRY :lol:


Benutzeravatar
dr. gnir sinep
Kinostammgast
Kinostammgast
Beiträge: 239
Registriert: Do 25. Nov 2004, 22:20
Wohnort: bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von dr. gnir sinep »

nimm dir ruhig diese "künstlerische freiheit" :mrgreen:


der fernseher ist mein fenster zur welt. ;)
Antworten